Teil 3: Einführung in den Google Tag Manager

Nachdem Sie nun die Funktionen, Vorteile und Stolpersteine des Google Tag Manager kennen und bereits die ersten Schritte zur Implementation vorgenommen haben, möchte ich Ihnen heute zeigen wie Sie die ersten Tags und Trigger in Ihrem GTM Account aufsetzen und wie Ihnen Ordner bei der Strukturierung Ihres Accounts helfen können.

Tags & Triggers

Tags und Trigger im GTM

Ein Tag ist ein Code-Snippet der Informationen an Dritte wie bspw. Google Analytics sendet. Wie bereits in Teil 1 unsere GTM Reihe erwähnt, müssten Sie jeden einzelnen Code Snippet direkt in den Quellcode Ihrer Website integrieren, wenn Sie keine Tag-Management-Lösung wie den Google Tag Manager verwenden. Mit Hilfe des GTM lösen Sie dies über einen speziellen Container, der einmalig auf der Website integriert werden muss. Danach definieren Sie die Tags und dazugehörigen Trigger, Variablen und Datenschichten über die Oberfläche des Google Tag Managers.

Tags werden üblicherweise ausgelöst, wenn eine Seite geladen oder eine gewünschte Interaktion ausgeführt wird. Im GTM definieren Sie dafür sogenannte Trigger. Ein Beispiel für einen Trigger ist der vordefinierte Trigger für „Alle Seiten“. Wie der Name schon sagt, wird dieser beim Aufruf jeder Seite ausgelöst respektive wird überprüft, ob die Bedingung (definiert über die Variable) wahr oder falsch ist. Der Trigger „Alle Seiten“ wird beispielsweise für die Integration von Google Analytics genutzt.

Ein weiteres Beispiel einer solchen Interaktion ist der Aufruf einer bestimmten Seite (bspw. die Dankesseite beim erfolgreichen Ausführen eines CTA). Wenn Sie also wollen, dass ein Tag auf dieser Seite ausgelöst wird, müssen Sie diesen wie folgt konfigurieren:

  • Ereignis: Seitenaufruf
  • Trigger Typ: Seitenansicht
  • Auslösen bei: Einige Seitenaufrufe
  • URL enthält: beispiel.ch/danke.html

Preview Mode

Mit dem Vorschau-Modus vom Google Tag Manager können Sie die Website auf der Ihr Container integriert ist, auf die korrekte Implementation überprüfen. Wenn der Preview-Mode aktiviert ist, wird der Debugger-Bereich unterhalb der Website Inhalte angezeigt. Hier können Sie prüfen welche Tags in welcher Reihenfolge ausgelöst werden.

Um den Vorschau-Modus zu aktivieren, klicken Sie auf die Schaltfläche „Vorschau“ in Ihrer Containeransicht. Rufen Sie anschliessend Ihre Website auf. Der Debugger-Bereich sollte sich automatisch öffnen. Wenn Sie nun die gewünschten Aktionen ausführen, sollten die jeweiligen Tags ausgelöst und im Bereich „Tags Fired On This Page“ aufgelistet werden.

GTM-Preview-Mode

Ordner

Da Ihre Container im Laufe der Zeit wachsen, kann es schwierig werden all Ihre Tags, Triggers und Variablen zu überblicken. Mit Ordnern können Sie diese Elemente in logischen Gruppierungen organisieren und so die Arbeit für sich und Ihr Team erleichtern. Beispielsweise können Sie Ordner für separate Projekte (z.B. spezielle Werbekampagne), für dedizierte Teams oder nach Typen (z.B. Analytics) erstellen. Achten Sie hierbei besonders auf einheitliche Bezeichnungen, damit jeder Nutzer die Struktur und Organisation versteht (Tipps für Naming Conventions finden Sie hier).

Um alle Ordner in einem Container anzuzeigen, klicken Sie im linken Menu auf „Ordner“. Um die  einzelnen Elemente eines Ordners anzuzeigen, klicken Sie den gewünschten Ordner an. Ein erneuter Klick, verbirgt die Inhalte wieder. Wenn Sie die Liste der Ordner anzeigen, verwenden Sie das Menü „Weitere Optionen“. um folgende Aktionen auszuführen (diese wirken sich direkt auf den angewählten Ordner aus):

  • neuen Tag hinzufügen
  • neuen Trigger hinzufügen
  • neue Variable hinzufügen
  • Ordner umbenennen
  • Ordner löschen

Um einen neuen Ordner zu erstellen, wählen Sie einfach „Neuen Ordner erstellen“ und geben diesem einen eindeutigen Namen. Danach wählen Sie die Elemente, die Sie im Ordner ablegen wollen an und legen diese über das Dropdown in den gewünschten Ordner ab.

Nun sollte die Basis für eine erfolgreiche und zielführende Arbeit mit dem Google Tag Manager gelegt sein. Sollten Sie noch Fragen oder Anmerkungen haben, teilen Sie diese über die Kommentarfunktion direkt unterhalb vom des Beitrags oder setzen Sie sich gerne auch direkt mit uns in Verbindung. Wir freuen uns über herausfordernde Fragestellungen und spannende, fachliche Diskussionen.